Webseiten der Bundesliga-Fußballclubs

1. October 2012 | von admin | Kategorie: Österreichische Bundesliga

bundesliga-fussballclubsViele große Sportvereine sind heute in Besitz einer eigenen Webseite. So auch die Fußballclubs der österreichischen Bundesliga, die zum Teil sehr ansprechende und interessante Internetpräsenzen bieten. Viele Fußballfans rufen die Internetseite ihres Lieblingsvereins häufig auf, um sich über anstehende Spieltage zu informieren, aktuelle News zu lesen oder sich vielleicht Tickets für das nächste Heimspiel zu kaufen. Wichtig ist daher ein guter Webhosting Service, sodass die Webseite zu jeder Zeit verfügbar ist und Fußballfreunde Tag und Nacht darauf Zugriff haben.

Bundesligamannschaften, wie FK Austria Wien, FC Red Bull Salzburg und Rapid Wien, haben eine sehr gut strukturierte und klar aufgebaute Webpräsenz, die neugierig macht und Usern mit reichlich Informationen versorgt.  Alle drei Hauptseiten bestechen durch auffällige Farben (meist sind es die traditionellen Vereinsfarben) und aussagekräftige Bilder, beziehungsweise Fotos. Eine übersichtliche Chronik, die stetig aktualisierte Tabelle und aktuelle News sind auf jeder Webseite der drei bekannten Fußballclubs zu finden. Da ein guter Provider dafür sorgt, dass alle Inhalte online ständig bereitgestellt werden und ein regelmäßiger Update durchgeführt wird, erscheinen die Seiten immer up to date. User werden mit brandaktuellen Neuigkeiten beliefert und können sich neu eingestellte Videos sofort anschauen.

Die Webseiten der Fußballclubs beinhalten zahlreiche Links, die jedoch nicht vom Wesentlichen ablenken. Mit nur einem Klick gelangen Besucher zum Ticketverkauf oder können sich detaillierte Informationen einzelner Fußballspieler anschauen. Auch die Fanshops der Vereine sind schnell erreichbar und verleiten Fußballfreunde zum Stöbern. Viele Fotos, die jeweiligen Vereinshistorien und kommenden Spiele werden auf allen Internetseiten deutlich präsentiert, ebenso wie es Verlinkungen zu externen Webseiten gibt, die mit dem Verein in Zusammenhang stehen. Dazu zählen zum Beispiel Facebook und Twitter, soziale Netzwerke, in denen sich große Fangruppen und gar Freundschaften bilden können.

Oftmals finden sich auf einer Homepage kleine oder größere Werbebanner verschiedener Anbieter, Firmen oder Banken. Ein Provider bindet sie fast immer in die Webseite ein, um den einen oder anderen Cent dazuzuverdienen. So auch bei den Webpräsenzen der Fußballclubs, die einige Werbebanner aufweisen. Diese sind jedoch keine Eyecatcher und ziehen auch nicht sofort die Aufmerksamkeit des Besuchers an, so dass das Wesentliche weiter im Vordergrund steht.

Bildquelle: http://www.sxc.hu

Kommentare wurden geschlossen.