Kontroll- und Einlassbänder bei Fußballspielen – Der neue Hype des 21. Jahrhunderts?

4. November 2010 | von admin | Kategorie: Allgemeines

Einlassbaender-KontrollbaenderSie sind im Moment der Dauerbrenner schlechthin: Die Rede ist von den allseits heiß begehrten Kontrollbändern bei Festivals, Konzerten und einer Vielzahl anderer Veranstaltungen. Doch was genau macht diese Einlassbänder so populär? Was steckt hinter diesem Phänomen und warum ist es angesagt, sich ein Bändchen aus Stoff oder Plastik wochen-, ja sogar monatelang um das Handgelenk zu binden? Wir von offside.at haben nachgefragt und ebenso in Erfahrung gebracht, ob sich diese vermeintlichen Kontrollbänder auch für Fußballspiele eignen würden.

Die Idee eines derartigen Kontrollbands ist ja eigentlich gar nicht mal so schlecht, wenn man bedenkt, dass dadurch Mitglieder schnell und einfach erkannt werden können. So erweisen sich Kontrollbänder in einer Vielzahl unterschiedlicher Ferienanlagen, meistens in Clubs und großen Hotels, als besonders dienlich, um Hotelgäste ausfindig zu machen. Die Farben der Plastikbänder geben außerdem zu verstehen, ob es sich beim jeweiligen Hotelgast um einen All Inklusive – Gast handelt oder nicht bzw. dieser demnach dazu berechtigt ist, an der erfrischenden Poolbar Gratis-Drinks zu genießen.

Betrachten wir die Thematik der Einlass- bzw. Kontrollbänder bezogen auf kleine Babys, so sind sie auch im Rahmen dieses Bereichs eigentlich unersetzlich. Nach der Geburt bekommt jedes Baby im Krankenhaus ein kleines Bändchen um das Handgelenk gebunden. Auf diesem Bändchen sind u.a. Daten wie der Name des Babys sowie die Namen der Eltern verzeichnet. Eigentlich handelt es sich hierbei  um eine wirklich gute Idee und wichtige Angelegenheit, denn wer möchte schon eine Vertauschung des eigenen Babys riskieren?

Auch bei Konzerten und diversen Veranstaltungen liegen Kontroll- und Einlassbänder voll im Trend. Man denke bloß an das Musik-Event „Frequency“: Beim Einlass bekommt jeder Frequency-Besucher ein Stoffbändchen um das Handgelenk gebunden. Diese werden jedes Jahr in unterschiedlichen Designs produziert und fast jeder, der Gast auf dem legendären Frequency-Festival war, möchte das Bändchen am liebsten gar nicht mehr abnehmen. Viele Jugendliche haben sogar mehrere Frequency-Bändchen um ihr Handgelenk gebunden. Dabei handelt es sich jedoch nicht um einige identische, sondern um Bändchen der vergangenen Jahre. Tja, dies zeigt eigentlich klar und deutlich, wie „modisch“, „trendy“ und angesagt diese Kontroll- und Einlassbänder eigentlich sein müssen, sofern man sie nicht mal mehr abnehmen möchte.

Wie sieht das nun im Rahmen unserer Fußball-Thematik aus? Wären Kontroll- und Einlassbänder auch bei Fußballspielen eine fabelhafte Idee? Wir haben nachgefragt … und konnten folgende Meinungen in Erfahrung bringen:

„Ich bin der Ansicht, dass Einlassbänder bei Fußballspielen der totale Hit wären. Fanatische Fußballfans wären von dieser Idee schlichtweg begeistert. Schon alleine der Gedanke daran, ein Bändchen in den Farben des Lask Linz Tag für Tag am Handgelenk zu tragen ist einfach der Hammer!“

„Der Fußball hinkt in Sachen Einlass- und Kontrollbänder sowieso hinterher. Jede andere Veranstaltung, ja sogar kleine Dorfevents, machen von diesen tollen Stoffbändchen Gebrauch. Ich finde es einfach toll, mit einem Band ums Gelenk zeigen zu können, wo man gerade war. Es soll jeder sehen, dass ich mir beispielsweise das Endspiel der WM 2010 angesehen habe. Das ist einfach klasse!“

Laut unseren Befragten sollte die „Fußball-Branche“ die Idee hinsichtlich der Einführung von Kontroll- und Einlassbändern bei Fußballspielen wohl nochmal überdenken. Die Fans wären auf jeden Fall begeistert – und wir von offside.at natürlich auch!

Kommentare wurden geschlossen.