Argentinien nicht bei WM 2010 dabei ?

7. October 2009 | von admin | Kategorie: Leitartikel, Top-Artikel, WM 2010

WM 2010Dem südamerikanischen Land Argentinien droht zum ersten Mal seit dem Jahre 1970 die WM-Zuschauerrolle. Argentiniens Teamchef Diego Maradona fasst den Gedanken des Aufgebens ins Auge – Grund dafür: Die einerseits gefährdete Teilnahme Argentiniens an der WM 2010 und die andererseits heftig geäußerten Kritiken an Maradonas Trainerfähigkeiten.

Maradona zeigte sich äußerst verärgert angesichts der Tatsache, dass Teamspieler Pablo Zabaleta am Montag, dem 5.10.2009, noch für seinen Verein Manchester City gespielt und sich dabei noch dazu verletzt hat. „Wir haben zwei schwere WM-Qualispiele vor uns. Das tut sehr weh“, sagte Diego Maradona – der Weltmeister von 1986. Seinen Worten fügte der bald 49-Jährige weiters hinzu, „So kann es nicht weitergehen. Nach der Qualifikation werden wir darüber sprechen, ob ich zu meinen Bedingungen weitermache.“

Angaben zufolge war Maradonas Wut vor allem gegen seinen Assistenten Carlos Bilardo gerichtet. Bilardo war derjenige, der gegen den Einsatz Zabaletas bei Manchester City in der englischen Premier League nichts unternommen hatte. Allgemein bekannt sei zudem, dass das Verhältnis zwischen Maradona und Bilardo, unter dessen Teamführung Maradona vor genau 23 Jahren den WM-Titel für Argentinien eingespielt hatte, seit längerem schon als „gestört“ und nicht mehr sehr positiv gilt. „Als mir AFA-Präsident Julio Grondona den Trainerposten anbot, war ich der glücklichste Mensch der Welt, aber danach sind Dinge vorgefallen, die mir gar nicht gefallen“, äußerste sich der ehemalige argentinische Weltklassespieler.

Angesichts trauriger WM-Qualifikations-Niederlagen Argentiniens gegen Brasilien (1:3) und Paraguay (0:1) Anfang September, nahm sich Maradona eine Auszeit. Er „flüchtete“ regelrecht aus seiner Welt voller Niederlagen und gönnte sich somit einen elftägigen Kuraufenthalt in Italien. Während seiner Abwesenheit ernannte Verbandschef Grondona den argentinischen Teammanager Bilardo zum „vorläufigen Teamchef“. Dieser traf Aussagen zufolge Entscheidungen, ohne diese vorher mit dem eigentlichen Teamchef Maradona abzusprechen.

Tatsache ist, dass Argentinien nach drei Niederlagen in Folge im Rahmen der WM-Qualifikation unter großem Druck steht. Um sich noch „erfolgreich“ für die WM 2010 qualifizieren zu können, muss am Samstag, den 10.9.2009, gegen Schlusslicht Peru unbedingt ein Sieg errungen werden. Am darauffolgenden Mittwoch trifft Argentinien auf den Angstgegner Uruguay in Montevideo.

Kommentar schreiben